Permalink

off

Beitrag von:
Geschrieben am: 22/08/2019

10 schöne Einkehr-Almen Südtirols

Eine faszinierende Genusstour auf Almen, die zur gemütlichen Einkehr verführen.

Die Einkehr in einer der vielen Almen in Südtirols Bergwelt ist immer wieder ein genussreiches Erlebnis. Dabei ist es egal, ob man allein, mit der Familie oder mit Freunden unterwegs ist. Ein kurzer (oder auch längerer) Abstecher in eine bewirtschaftete Almhütte bei einer Wanderung oder nach einer anstrengenden Tour verleiht dem Bergerlebnis eine besondere Genussnote. Denn Produkte, die auf unseren Almen produziert und dort angeboten werden, sind von ausgezeichneter Qualität.

Almzählerei
In Südtirol gibt es 1739 Almen, auf denen 84.967 Stück Vieh aufgetrieben werden. Etwa 14% der Landesfläche Südtirols ist reine Weidefläche und wird von den Bauern direkt oder Alminteressentschaften bewirtschaftet. Unzählig sind die Einkehrmöglichkeiten und die Auswahl von 10 schönen Almen zwischen dem Vinschgau und dem Pustertal war alles andere als leicht.

Die Lyfi Alm in Hintermartell

Auf der Lyfialm, am Talschluss des Martelltals, bekommt man beste Almspezialitäten vom Knödel über Kaiserschmarrn bis hin zum Apfelstrudel.

Sommer: von Juni bis Ende Oktober geöffnet (im August durchgehend). Montag ist Ruhetag

Die Lyfi Alm liegt auf 2.165 m idyllisch im Stilfserjoch Nationalparks, hoch über dem hinteren Martelltal. Familiär und herzlich ist es hier, urig und heimelig. Die Almhütte erreicht man bequem über den Forstweg Nr. 8, ebenso wie über die vielen Panorama-Wanderwege. Eine der schönsten Höhenwanderungen im hinteren Martelltal ist jene von der Lyfi Alm über die Peder-Stieralm, die Enzianhütte zur Zufallhütte und vorbei an einem kleinen See bis zur Martellerhütte. Schneeschuh-Wanderer schwärmen von der Route Enzianalm – Peder-Stieralm – Lyfi Alm. Der Forstweg zur Almhütte hat sich bei Schnee als beliebte Rodelbahn etabliert.

Übernachten kann man in 18 Betten in kleinen, gemütlichen Zimmern.

HÜTTEN IN DER UMGEBUNG
Die nächstgelegene Hütte ist die Zufallhütte und die Martellerhütte.

Lyfi Alm
Familie Eberhöfer
Mobile: +39 333 277 01 00
www.lyfialm.it

 

Penaud Alm im Schnalstal

Das höchstgelegene Sennalm liegt inmitten der prächtigen Bergkulisse des Schnalstals.

Sommer: Von Juni bis Oktober geöffnet.

Die Penaud Alm ist die höchstgelegene Sennalm Südtirols und mit ihren 1200 ha Almfläche zählt sie auch zu den größten Almen Europas. Die Alm liegt im Penaudtal, einem urigen und malerischen Seitental des Schnalstals, umgeben von den 3.000ern der südlichen Ötztaler Alpen.

In 2:30 Stunden Gehzeit erreicht man die Alm vom Parkplatz in Karthaus. Etwas länger ist der Weg zur Alm über das Niederjöchl von St. Martin im Kofel. Eine schöne Wanderung, für die man 4 Stunden Zeit einplanen sollte.

Sollte dies noch zu wenig hoch sein, so kann man gerne noch den bekannten Vermoi (2.923 m) oder die angrenzenden Dreitausender Zerminger und Wiegenspitze (beide 3.109 m) besteigen und einen Blich auf die Penauder Seenlandschaft werfem.

Auf 2.323 m Meereshöhe verwöhnt das junge Team mit schmackhaften Brettl-Gerichten mit Käse und Fleisch vom eigenen Almbetrieb, darunter auch das heiß begehrte „Dochbrett“. Gerichte mit frischen Milchprodukten aus der eigenen Almkäserei sind neben den Tiroler Klassikern das Aushängeschild der Alm. Die hausgemachten Nachspeisen und Kuchen runden den kulinarischen Gipfelmarsch ab.

Touren in der Umgebung:
Von Karthaus aus über dir Klosteralm, Trumsspitze und Penaudalm. Von St. Martin im Kofel über die Vermoispitze oder übers Niederjöchl ins Penaudtal

Von Unser Frau in Schnals zur Lafetzalm, über den Penauder Höhenweg 2.763 m (Schwindelfreiheit erforderlich)

Von der Penaudalm zur Grubenspitze oder Vermoispitze bzw. Wiegenspitze oder zu den Penauder Seen

Archäologischer Wanderweg A5 zur Penaud Alm

Die Hütte bietet 19 Zimmerbetten.

Penaud Alm
Felix Anton Trientbacher
Mobile: +39 334 1654560
[email protected]

 

Oberkaser Alm – „Ober Olb“ bei den Spronser Seen

Die urige Schutzhütte im Herzen des Naturparks Texelgruppe.

Sommer: Von Anfang Juni bis Ende Oktober geöffnet. Kein Ruhetag. Keine Winteröffnung
Die Oberkaserhütte liegt am Kasersee, einen der bekanntesten Spronserseen, oberhalb von Dorf Tirol im Herzen der Texelgruppe. Die Oberkaser Alm, oder „Ober Olb“ ist Etappenziel des „Tiroler Höhenweges“ und ein lohnendes Ausflugsziel bei Berg- und Hüttenwanderungen in der Texelgruppe.

Vor allem Feinschmecker fühlen sich auf der Oberkaser Alm wohl. Zubereitet werden Köstlichkeiten wie hausgemachte Almbutter, geräucherter Speck, Kaminwurzen, Lammbraten oder Speck- und Käsknödel.

Auf der Sonnenterrasse kann man die herrliche Aussicht auf die Almlandschaft und ein gutes Glas Wein genießen. Morgens erwartet die Gäste ein köstliches Hüttenfrühstück.

Aber vor allem ein Ausflug zu den Seen der Spronser Seeplatte hat es in sich. Die Spronserseen befinden sich ab ca. einer halben Stunde von der Schutzhütte entfernt. Die Seen (Grünsee, Langsee, Großer und kleiner Milchsee, Kaser Lacke, Pfitscher Lacke, Mückenlacke, Schwarzsee, Schiefersee, Kesselsee usw.) liegen auf unterschiedlichen Höhen.

Die zehn glasklaren Seen zählen als schönste Bergseengruppe Südtirols. Wegen ihrer Höhe liegt auf den Ufern teilweise noch im Sommer Schnee.

Hütten und Touren in der Umgebung:
Die nächstgelegene Hütte ist die Bocker Hütte und das Hochganghaus
Gipfelbesteigungen von der Oberkaser Alm aus: Von hier aus kann man den Hausberg Tschigat (2.998 m), die Rötelspitze (2.625 m) oder den Schwarzkopf (2.804 m) besteigen.

Verfügbar sind 15 Zimmerbetten und 30 Schlafplätze im Lager.


Oberkaser Alm
Sepp Schnitzer
Mobile: +39 349 0720 957
Tel: +39 0473 923 488
www.oberkaseralm.it
[email protected]

 

Timmelsalm (1.990 m)

Die familienfreundliche Alm oberhalb der Waldgrenze im Passeiertal.

Öffnungszeiten: Mitte Juni – Ende September – kein Ruhetag

Die Timmelsalm liegt in einer weiten Senke inmitten einer Wiese oberhalb der Baumgrenze. Die leicht erreichbare und deshalb viel besuchte Alm liegt in einem sehr ursprünglichen Gebiet. Auf der Terrasse im Freien erwartet den Gast ein toller Ausblick in Richtung Granatkogel. Neben der Almhütte rauscht die noch junge Passer vorbei und im Umfeld der Alm weidet immer sehr viel Vieh. Dies wird umso verständlicher, wenn man weiß, dass die Timmelsalm mit 1.800 ha die größte Alm des Passeiers ist. Bei der Timmelsalm handelt es sich um eine von nur zwei Passeirer Gerichtsalmen, die andere ist Lazins, eine in Südtirol einmalige Sonderstellung. Jeder Bauer im Tal hat das Recht, sein ganzes, mit eigenem Futter überwintertes, Vieh auf die obgenannten Almen aufzutreiben.

Wegbeschreibung: Von Moos in Passeier über die Timmelsjochstraße. Von der Schönauer Alm (Timmelsbrücke – Egghof-Kaser auf 1781 m), in der Nähe an der Straße Gasthaus Hochfirst, stets der Markierung Nr. 30 folgen. Anfangs auf dem Güterweg in mäßiger Steigung dem Timmelsbach entlang hinauf zur Hütte der Timmelsalm (1.979 m; gut 0:30 Std.). Abstieg über den Aufstiegsweg.

Touren in der Umgebung
Der Weg Nr. 30 führt zum sehenswerten, in einer einmaligen Bergkulisse eingebetteten, Schwarzsee (2.517 m, ca. 1 ½ Stunden). Der Weg Nr. 30 führt weiter zur Müllerhütte (3.150 m) und zum Becherhaus (3.197 m), während bald oberhalb des Sees der Weg Nr. 33 in Richtung Siegerlandhütte abbiegt. Für begeisterte und konditionsstarke Wanderer bietet sich noch der Weg Nr. 29 an, der vom Schwarzsee über die Karlscharte (2.663 m) zur Schutzhütte am Schneeberg führt. Von dort kann man weiter dem Weg Nr. 29 folgend zur Timmelsbrücke zurückgelangen (Gehzeit ab Schwarzsee ca. 5 Stunden).


Timmelsjochstraße, 39013 Moos in Passeier
+39 0473 647100
[email protected]

 

Hochalm (2.174 m)

Die komfortable Schutzhütte in herrlicher Panoramalage mit hervorragender Küche.

Geöffnet: Geöffnet von Mitte Juni bis Mitte Oktober

Die Hochalm liegt in bevorzugter Lage auf einer aussichtsreichen Anhöhe. Hierbei handelt es sich nicht um eine Alm im herkömmlichen Sinne, sondern um eine komfortable Schutzhütte. Auf der Sonnenterrasse bietet sich ein großartiger Rundblick, der von den Sarntaler Alpen über die Texelgruppe bis zu den Ötztaler Alpen reicht.

Anstieg: Vom neuen Parkplatz „Hocheggen“ (1.700 m) in 1:30 Stunden auf die Hütte.

Wandermöglichkeiten: Wer einen Rundweg absolvieren möchte, kann auf dem Stuller Waldweg (ziemlich steil, Weg Nr. 15) wieder nach Stuls zurückwandern (Wanderzeit ca. 2 Stunden). Für Gipfelstürmer bietet sich die Besteigung des Hochwart (2.610 m) an. Dabei folgt man zuerst dem Weg Nr. 14 und biegt dann links (Beschilderung beachten!) ab und folgt dem Weg Nr. 26 bis zum Gipfel (Wanderzeit rund 1 ½ Stunden). Wer die Hohe Kreuzspitze (2.747 m) erklimmen möchte, folgt dem Weg Nr. 14, der zuletzt steil bis zum Gipfelkreuz führt (Wanderzeit rund 2 ½ Stunden von der Hochalm aus).

Die Hochalm verfügt 40 Schlafplätze und ist Ausgangspunkt für beliebte Bergtouren, beispielsweise zum Übelsee, zur Hochwart, zur Hohen und Kleinen Kreuzspitze oder dem Bergbaumuseum Schneeberg.


Fam. Gufler Franz
Stuls
39013 Moos in Passeiertal
Telefon +39 348 411 03 62
[email protected]

 

Getrum Alm im Sarntal

Die gemütliche Almhütte im Getrumtal, an den Hängen des Plankenhorns im Sarntal.

Sommer: Von Juni bis Oktober geöffnet. Winter: Von Dezember bis Anfang April geöffnet.

Die Getrumalm (2.094 m) hinter Reinswald in den Sarntaler Alpen ist eine im Sommer und Winter bewirtschaftete Alm an den Südhängen des Plankenhorns im gleichnamigen Getrumtal. Die Almhütte ist ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie, da der Zustieg zur Hütte kann mit Hilfe der Umlaufbahn, die von Reinswald auf den Pichlberg führt, über den „Urlesteig“ leicht bewältigt werden kann.

Die Hütte erreicht man nach eineinhalb Stunden vom Parkplatz der Talstation der Kabinenbahn in Reinswald und von der Bergstation (Pichlberg) erreicht man die Getrumalm über einen gemütlichen Wanderweg (1 h Gehzeit).

Die hervorragend bewirtschaftete Alm bietet dem Gast typische Südtiroler Küche in den schönen Stuben oder auf der gemütlichen Terrasse. Nicht versäumen darf man den Apfelstrudel von der Wirtin Anni. Täglich wird auf der Getrumalm frisches Brot gebacken und neben den Südtiroler Spezialitäten ist die Küche für ihr gutes, saures Rindfleisch bekannt.

Die Getrumalm ist im Sommer zu Fuß oder mit dem Mountainbike über verschiedene Wanderwege und Forststraßen zu erreichen.

Gipfeltouren und Hütten in der Umgebung:
Die Alm liegt an den Wanderrouten zum Latzfonser Kreuz, zur Kassianspitze, zum Getrumsee und zur Getrumspitze und bietet sich hervorragend für eine Einkehr und Rast an.

Die Hütte bietet 8 Zimmerbetten und 11 Schlafplätze im Lager.


Getrum Alm
Anni & Heiner Gruber
Mobile: +39 348 4789091
Tel: +39 0471 1880639
[email protected]

 

Gostner Schwaige auf der Seiser Alm

Inmitten der Seiser Alm mit ihren weiten Blumenwiesen trifft man auf Weltoffenheit und bodenverbundener Tradition.

Sommer: Von Juni bis Oktober geöffnet. Winter: Von Dezember bis Anfang April geöffnet.

In Kompatsch auf der Seiser Alm liegt die urige, einladende und familienfreundliche Gostner Schwaige (1.930 m). Sie ist über die Südtiroler Grenzen für die kulinarische Höhenflüge und ausgezeichnete, traditionelle Bergkost bekannt. Die Gostner Schwaige liegt auf dem höchsten Plateau Europas. Von ihrer Sonnenterasse aus haben Gäste einen herrlichen Blick auf Schlern und Plattkofel.

Geführt wird die Gostner Schwaige von Franz Mulser. Der Gault-Millau-Haubenkoch hatte, vor der Übernahme der Gostner Schwaig, in einem Vier-Hauben-Restaurant sein kulinarisches Handwerk gelernt. Musler realisiert Haute Cuisine wortwörtlich und verwöhnt heute seine Gäste Köstlichkeiten wie Heusuppe mit Trüffel und Hirsch auf Kloatznschlutzern.
Schmackhaftes Essen, etwas Besonderes ist die Heublütensuppe im Brottopf das gibts nicht überall schon alleine deshalb ist ein Besuch empfehlenswert.

Mulser verkocht Zutaten aus regionaler Produktion, wie das Fleisch vom elterlichen Bauernhof. Seine Frau Petra zieht im Garten vor der Hütte Gemüse und Kräuter wie Schlangenknöterich, Porree, Kapuzinerkresse, Kornblumen und Rosenblüten. Die Mulsers leben die Philosophie „frisch und natürlich“ bis ins letzte Detail.

Franz Mulser bringte es auf den Punkt: „Es ist alles schon da! Wir müssen nur die Augen aufmachen und erkennen, welche Geschenke uns die Natur macht. Es gibt viel zu sehen, zu fühlen, zu schmecken. Hier kommt man der Südtiroler Seele schon sehr nahe.“
Die Gostner Schwaige liegt auf dem höchsten Plateau Europas. Von ihrer Sonnenterasse aus haben Gäste einen herrlichen Blick auf Schlern und Plattkofel.

Touren und Hütten in der Umgebung
Das Gebiet der Seiser Alm weist insgesamt 450 km Wanderwege für jeden Geschmack auf. Rund um die Gostner Schwaige erreichen genussaktive Wanderer mehrere Hütten und Almen, wie die Williamshütte, das Schutzhaus Mahlknecht, Dibaita Puflatschhütte, Laurinhütte, Tuene Hütte, Arnikahütte, Almrosen Hütte. Beliebtes Gipfelziel ist der Monte Pez am Schlern.

Die Hütte bietet keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Gostner Schwaige
Franz und Petra Mulser
Saltria 13
39040 Seiser Alm
+39 347 8368154
[email protected]
www.gostnerschwaige.com

 

Kaserill Alm im Naturpark Puez Geisler

Die schöne Einkehr am Fuße des Zenleserkofels mit Blick auf das Felsszenario der Geislerspitzen

Die Kaserill Alm am Talschluss des Villnössertals ist mit von Mitte Juni bis hinein in den Oktober ein erlebnisreiches Ausflugsziel für die ganze Familie. Von der Hütte kann man mehrere kurze oder längere Wanderungen im Naturpark „Puez Geisler“ in der Traumlandschaft der Dolomiten unternehmen.
Die Hütte erreicht man nach 45 Gehminuten vom gebührenpflichtigen Parkplatz am Talschluss des Villnössertales in Zans.

Auf der Kaserill-Alm kann man sich das Panorama und die Sonne auf der gemütlichen Terrasse gönnen oder die heimelige Stube aufsuchen. Thomas Mantinger ist Koch und Hüttenwirt. Er führt seine Gäste auf eine kulinarische Reise, bei der man Südtirol noch näher kennen lernen wird.
Die Alm ist ein schönes Ausflugsziel für Familien mit Kindern mit Spielplatz und kleinem Streichelzoo. In der kleinen Schaukäserei werden mehrere Käsespezialitäten erzeugt.

Hütten und Gipfelwanderungen in der Umgebung.
Hütten und Gipfelwanderungen in der Umgebung.
Von der Kaserill Alm erreicht man die Gampenalm und die Schlüterhütte. Ein beliebtes Gipfelziel ist der Zenleser Kofel (2.422 m) in unmittelbarer Hüttennähe und der Kleine Peitlerkofel (Wanderung), oder der Peitlerkofel (Klettersteig).

Die Kaserillalm ist von Juni bis Mitte Oktober für Sie geöffnet.
Im Winter: vom 26. Dezember bis 10. Januar, in der Faschingswoche, jeden Freitag, Samstag und Sonntag bis Mitte März

 


Kaserill Alm
Thomas Mantinger
Mobile: +39 320 351 25 45
Tel: +39 0472 840 219
www.unterkantiolerhof.com
[email protected]

 

Kreuzwiesen Alm

Die familiäre Kreuzwiesen Alm auf der Lüsner Alm bietet die köstlichsten Käsespezialitäten und angenehme Südtiroler Gastlichkeit.

Sommer: Von Mitte Mai bis Anfang November geöffnet. Im Winter von 26. Dezember bis 6. Jänner.

Die Kreuzwiesen Alm liegt auf der Lüsner Alm und ist umgeben von den Dolomiten, den Stubaier und Sarntaler Alpen.
Im Sommer kommen gern Mountainbiker, Wanderer und Familien mit Kindern vorbei, im Winter ist die Kreuzwiesen Alm beliebt bei Schneeschuhwanderern, Rodlern und Langläufern. Die Kreuzwiesen Alm bietet höchsten Komfort. Es gibt Duschen, getrennte sanitäre Anlagen und natürlich Strom.

Die Almhütte wurde im Jahr 1932 errichtet und seither immer wieder renoviert und erweitert. Heute bietet die Almhütte luxuriöse Zimmer, eine Sauna und eine Kegelbahn. Der Jungbauer Johannes Hinteregger stellt selbst Almkäse her und ist Wein-Sommelier.

Wanderungen und Gipfelbesteigungen in der Umgebung.
Von hier aus kann verschiedene Wanderungen unternehmen: Astjoch (2.194 m, 45 min); Campil/Jakobsstöckl (2.190 m, 1 h); Würzjoch (2.003 m, 4,5 h).

Die Hütte liegt auf dem Weitwanderweg München – Venedig, der auch von Mountainbikern befahren wird.

Auf der Kreuzwiesen-Alm gibt es 25 Zimmerbetten und 20 Schlafplätze im Lager.

Kreuzwiesen Alm
Herbert Hinteregger
Mobile: +39 333 748 48 80
Tel: +39 0472 413 714
www.kreuzwiesenalm.com
[email protected]
Tel: +39 347 836 81 54

 

Bergeralm

Einkehr in der historischen Bergeralm im Antholzertal.

Auf 1600 m Meereshöhe (ca. 45 Minuten vom Hof entfernt), idyllisch in einer kleinen Waldlichtung gelegen, befindet sich die hofeigene Alm des Bergerhofes in Antholz Mittertal. Die Alm ist leicht erreichbar und es werden Südtiroler Hüttenspezialitäten, von Silvia der Hüttenwirtin, unter Verwendung einheimischer Qualitätsprodukte, mit viel Liebe auf dem ursprünglichen Holzherd, zubereitet.

Die Alm ist in ihrer Urigkeit einzigartig, zumal die Almhütte selbst über 100 Jahre alt ist.

2011 wurde die Alm renoviert und ist seitdem wieder bewirtschaftet. Gerne kann man auf der Alm einkehren und sich mit typischen Südtiroler Spezialitäten in heimeliger Atmosphäre verwöhnen lassen. Übernachten kann man auf der Almhütte nicht, aber der Erbhof Bergerhof mit seinen Gästebetten ist nicht weit entfernt.

Der Bergerhof ist ein klassischer Südtiroler landwirtschaftlicher Vieh- und Milchwirtschaftsbetrieb, dessen Lage und familiäre Atmosphäre sich besonders für Wanderhungrige, aber auch für Ruhesuchende sehr gut eignet.

Die Berger-Alm ist von Mitte Mai bis Anfang Oktober geöffnet.

Bergerhof
Bergerstraße 8
39030 Antholz Mittertal (BZ)
+39 0474 492 467 | +39 0474 493 584
www.bergerhof.it
[email protected]

 

Autor: Peter Righi

Publizist und erfahrener Touristiker, Landschaftsentdecker und leidenschaftlicher Südtirol-Kenner, der wissbegierig ständig auf der Suche nach Neuem ist. Seit mehr als 30 Jahren besteigt er bekannte und weniger prominente Gipfel der Ostalpen und ist liebt das Abenteuer in den schönsten Naturlandschaften der Erde. Rege Publikationstätigkeit für renommierte Verlage und Journale. Er ist in seiner Heimatstadt Bozen als Journalist tätig.